Dienstag, 16. Dezember 2014

PÉPE | 3 Jahre | ausgeprägte Ataxie

PEPE DARF IN SEINEM ZUHAUSE BLEIBEN

Der schwarze Pépe wurde vor drei Jahren bei Menschen geboren, denen ihre Tiere wohl nicht allzu viel bedeuteten oder die ihrer vielleicht im Laufe der Zeit auch einfach überdrüssig geworden waren, wie es nun mal häufiger so ist. Als ein Umzug anstand, wurde Pépe zusammen mit seiner Mutter und seinen Geschwistern einfach vergessen und in der Wohnung zurückgelassen. Als eine aufmerksame Nachbarin auf die zurückgelassene Katzenfamilie aufmerksam wurde, befreite sie sie und vermittelte sie erfolgreich. Alle... bis auf Pépe und so wäre er beinahe - zum zweiten Mal ungewollt - mit nur 12 Wochen im Tierheim gelandet. Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass seine jetzige Dosenöffnerin auf ihn aufmerksam wurde und ihm ein Zuhause gab, in dem er geliebt wird. 

Bild

Anfangs merkte man von seiner Ataxie kaum etwas, sie trat jedoch im Laufe der Zeit immer deutlicher hervor und mittlerweile ist es so, dass sich Pépe am sichersten fühlt, wenn er Wände als Stabilisierungshilfe nutzen kann. Das mag für Menschen, die noch nie mit Ataxisten zu tun hatten, ungewöhnlich aussehen, aber Pépe leidet nicht. Er ist ein ganz aufgeweckter und willensstarker Kater. Kein Weg ist ihm zu lang, kein Schmuseplatz zu hoch, alles erreicht er mit beharrlicher Ausdauer. Wenn er umfällt, steht er eben wieder auf und setzt seinen Weg fort. Manchmal sieht der liebenswerte Pépe dabei auch ein bisschen tollpatschig aus. Aber das ist eben Pépe und gehört so zu ihm, wie sein glänzend schwarzes Fell und der charakteristische weiße Fleck am Hals, wie ihn viele Schwärzlinge haben. 

Bild

Er liebt es auch, sich draußen den Wind um die Nase wehen zu lassen. Aber natürlich nur unter Aufsicht. Ungesicherten Freigang darf er nicht bekommen, ein gesicherter Garten oder zumindest ein vernetzter Balkon würden ihm aber sicherlich gefallen. Unsauber ist Pépe nicht. Für seine Geschäfte haben ihm seine Dosis extra ein behindertengerechtes Katzenklo konstruiert, das er zuverlässig und ohne große Probleme benutzt. Er war während seines ersten Lebensjahres auch häufiger bei einer Physiotherapeutin, um seine Koordination zu verbessern. 

Pépe lebt mit einer älteren Katzendame (9) zusammen, die vor einem Jahr einzog. Man kann die beiden Samtpfoten nicht unbedingt als dicke Freunde bezeichnen, aber sie akzeptieren sich und nehmen auch nebeneinander ihre Mahlzeiten ein. Es ist eher die Kätzin, die sich zurückhält und Pépe aus dem Weg geht, weil ihr seine tollpatschige Art nicht so ganz geheuer zu sein scheint. Pépe ist der neugierigere Part und es ist vorstellbar, dass er sich mit einem Katzenkumpel, der mit seiner besonderen Art umgehen kann, durchaus anfreunden kann. 

Pépe wird in seinem Zuhause geliebt und die Entscheidung ein neues Zuhause für den hübschen schwarzen Kater zu suchen, war keine leichte. Für die Familie wird es aufgrund privater Veränderungen in nächster Zeit nicht mehr möglich sein, Pépe die Liebe und Aufmerksamkeit zu geben, die er braucht, um glücklich zu sein. Und so hat man sich entschieden für Pépe das allerbeste Zuhause bei echten Tierfreunden zu suchen, in dem er die Zeit und Aufmerksamkeit bekommen kann, die er verdient. 

Der Kater lebt derzeit in Sassenberg (NRW) und ist seit seinem 7. Lebensmonat kastriert. Sein neues Zuhause sollte nicht allzu weit von Sassenberg entfernt sein, da ihn seine Familie nach Möglichkeit gerne hin und wieder im neuen Heim besuchen würde. 

Wer hat für Pépe einen Platz auf Lebenszeit?


Bild

Kontakt: 
Natascha Kusnezowa
E-Mail: tanascha86@web.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.