Sonntag, 26. November 2017

LEO | *06/2017 | Ataxie Nervenschädigung

Das ist Leo.

Bild

Leo war gerade mal ca. 3 Monate alt, als er in Wunstorf in der Gülenbergstr. gefunden wurde. Er war in einem schrecklichen Zustand, da er scheinbar von einem Auto angefahren wurde und sich in der großen offenen Wunde schon Maden gebildet hatten. Lange wussten wir nicht, ob Leo es überhaupt schafft. Aber Leo ist ein Kämpfer, der sich zwischenzeitlich gut erholt hat.

Mit seinen 5 Monaten ist er ein richtig lieber Kerl, der aber leider ein riesiges Problem hat: Durch den Unfall scheint ein Teil seiner Nerven in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein. Zudem hat er Ataxie, die für seinen leicht schwankenden Gang verantwortlich ist. Dies alles zusammen sorgt leider dafür, dass er kein Katzenklo benutzt, sondern das er während des Laufens Kot und Urin absondert. Wir versuchen gerade ihn an Windeln zu gewöhnen, um ihm und seinen neuen Besitzern das Leben einfacher zu machen.

Wer Leo kennenlernt, wird hoffentlich über diese ganzen Punkte hinwegschauen, da er ein absoluter Schatz ist. Er lässt sich problemlos anfassen und hat auch alle Behandlungen klaglos über sich ergehen lassen. Mit Artgenossen hat er auch keine Probleme, so dass er vom ganzen Wesen her ein Traumkater ist. Wir suchen verständnisvolle Menschen, die sich auf Leo einlassen und ihm eine Chance geben. Er würde sich bestimmt über einen gesicherten Freilauf, wie z.B. einen gut eingezäunten Garten, freuen, wo er die Welt erkunden kann.

Kontakt:
Tierheim Wunstorf
Stiefelholz 1a
31515 Wunstorf, Klein Heidorn
Tel.: 0 50 31 / 68 555

Montag, 6. November 2017

RONJA | *April 2016 | ataxieähnlicher Gang, Überlaufblase

Ich bin Ronja und im April 2016 mit weiteren 4 Katzengeschwistern in einem Stall zur Welt gekommen.

Bild

Mit ungefähr 10 Wochen stand es ganz schlimm um mich. Zwei liebe Menschen waren gerade wieder am Stall Futter abladen und entdeckten mich abseits liegend von meinen spielenden Katzengeschwistern. Zum Glück für mich, denn die sofort aufgesuchte Tierärztin hat mir wenig Überlebenschance gegeben. Mit Medikamenten, ganz viel Liebe und meinem starken Willen zum Leben ging es mir Tag für Tag besser und ich konnte schließlich vermittelt werden.

Nun hatte ich einen neuen Zweibeiner, eine neue Umgebung und eine neue Mitbewohnerin. Einige Monate ging das gut, irgendwann fing ich an meinen Urin zu verlieren. Damit kam mein Zweibeiner überhaupt nicht klar. Fazit, ich musste ausziehen. Meine kleine Katzenwelt ist komplett zusammengebrochen. In meiner Not fand ich glücklicherweise zurück zu meinen beiden Zweibeinern. Jetzt helfen sie mir ein ruhiges, gemütliches Plätzchen in einem neuen Zuhause zu finden. Am Anfang bin ich eher zurückhaltend, sobald ich Vertrauen gefasst haben, bin ich sehr verschmust und fordere meine Streicheleinheiten ein.

Bild

Bild

Meine Lendenwirbel sind entweder durch einen Unfall im Katzenbabyalter oder schon seit Geburt deformiert. Wahrscheinlich wird deswegen meine Blase durch die Verwachsung der Nervenbahnen nicht mehr angesteuert. Meine Blase entleert sich, wenn sie komplett gefüllt ist. Dadurch besteht die Möglichkeit, die Blase regelmäßig „auszuklopfen“. Meine neuen Dosis können als einen Rhythmus finden, meine Blase zu leeren.

Zusätzlich habe ich auch eine Fehlstellung der hinteren Beine und laufe ähnlich wie eine Ataxiekatze. Damit komme ich aber wunderbar zurecht, schließlich kenne ich es nicht anders. Ich sause mit meinem Spielzeug durch die Wohnung wie alle anderen Katzen.

https://youtu.be/vPCsOUdl0nM
https://youtu.be/lCt12zmUVZ8

Ich bin nicht gerne allein, ich brauche einen Dosi, der viel Zeit für mich hat und ein großes Herz.

Dich vielleicht? Ich verspreche, wenn du mich nehmen kannst, wie ich bin, wirst du viel Freude an mir haben.

Wenn du mich adoptieren möchtest oder noch Fragen zu mir hast, dann melde dich doch bei meiner Sekretärin von Rassekatzen in Not,

Brigitte Groß
E-Mail: brigitte@rassekatzen-in-not.de
Telefon: 01738790301

Sie stellt dann den Kontakt zu meinen Pflegedosis her. Aktuell lebe ich im Münchner Raum.

Du kannst mir kein Zuhause geben, möchtest mir aber trotzdem helfen, damit ich endlich ankommen kann? Dann teile doch mein Gesuch, damit so viele Menschen wie möglich auf mich aufmerksam werden. Dafür jetzt schon meinen herzlichsten Dank.