Dienstag, 12. Februar 2019

SAM | *06/2009 | mittlere Ataxie

Hallo, mein Name ist Sam und ich werde im Juni 10 Jahre alt. 

Bild

Leider starb meine Mutter, als ich erst drei Wochen alt war an Katzenseuche und ich musste mit der Flasche aufgezogen werden. Außerdem habe ich eine Ataxie zurückbehalten. Das macht mir aber gar nichts aus, ich kenne es ja auch nicht anders. Ich kann springen und laufen und wenn ich hinfalle, dann stehe ich eben wieder auf. Auch mit Treppen komme ich zurecht, wenn diese mit Teppich ausgelegt sind. 

In Bewegung: 
https://youtu.be/vgKyl-7BaJY

Lange war alles gut, doch nun ist ein kleiner Mensch bei meinen Menschen eingezogen, der mir große Angst macht und mich überfordert. Ich verstecke mich nur noch unter der Couch, bin unsauber geworden, fauche wenn meine Menschen mit dem kleinen Menschen auch nur in meine Nähe kommen und habe auch schon mehrfach versucht, nach diesem komischen kleinen Menschen zu hauen. Keine schöne Situation für mich und für meine Menschen. Und leider wird es immer schlimmer.

Bevor der kleine Mensch bei uns eingezogen ist, war ich absolut stubenrein und habe meine Geschäfte zuverlässig im Liegen in der Katzentoilette verrichtet. Gesund bin ich auch (tierärztlich abgeklärt). 

Was wünsche ich mir nun? Ich wünsche mir ein neues ruhiges Zuhause OHNE KINDER mit Menschen, die viel Zeit für mich haben. Ich schmuse nämlich unheimlich gerne und lass mich auch gerne tragen. Aktuell lebe ich mit meiner Schwester und einem Hund zusammen, kann aber mit beiden nicht so wirklich viel anfangen. Menschen sind mir lieber.

Allgemein mag ich es gerne ruhig. Wenn also schon Katzen oder andere Tiere bei dir leben, sollten diese eher schon älter, ruhig und souverän sein und keine jungen, flippigen Jungspunde mehr. Ein gesicherter Garten oder ein gesicherter Balkon wären ganz toll. Bisher hatte ich nämlich einen eingezäunten Bereich, in dem ich mir die Sonne auf den Pelz scheinen lassen konnte. 

Ich bin kastriert, an Impfungen habe ich die Grundimmunisierung bekommen und werde nach erfolgreicher Vorkontrolle gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr vermittelt. Aktuell lebe ich in Gering bei Mayen in der Vordereifel (Kreis Mayen-Koblenz).

Willst du mit mir zusammen durchs Leben wackeln oder hast du noch Fragen?

Bild

Dann melde dich doch bei meiner Ziehmama

Lisa Retz
Tel.: 026549879422
E-Mail: LRetz@gmx.de

Du kannst mir kein Zuhause geben, möchtest mir aber trotzdem helfen? Dann teile doch mein Gesuch, damit ganz viele und hoffentlich auch genau die richtigen Menschen auf mich aufmerksam werden. Dafür im Voraus besten Dank!

Montag, 28. Januar 2019

LEVIN + LEWIS | *03.05.2018 | mittlere Ataxie

Das sind Levin und Lewis.

Bild
Bild

 Unsere Lieblinge suchen ein Für-Immer-Zuhause mit Katzenerfahrung, Zeit, möglichst Erfahrung mit Handicats oder Bereitschaft sich mit Ataxie auseinander zu setzen. Gesicherter Balkon oder gesicherter Garten wären sehr willkommen. Die beiden werden ausschließlich gemeinsam vermittelt, kein Freigang, nach Vorkontrolle gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag, im Umkreis 80 km von Bonn. Die beiden können bei ernsthaftem Interesse auf ihrer Pflegestelle in Bonn am Wochenende nach Absprache besucht werden.

 Lewis & Levin entstammen einer Privatabgabe, da sie aufgrund ihres Handicaps nicht verkäuflich waren. Beide haben KEINE Stammbäume, was ihrem wundervollen Charakter und auch ihrer Optik allerdings nicht entgegen steht. Sie sind extrem menschenbezogen; sie laufen hinterher, wenn man den Raum verlässt u.a. deshalb werden sie nicht in einen Haushalt vermittelt, wo ihre Menschen 12 Stunden außer Haus sind.

Beide haben mittlere Ataxie, eine neurologische Behinderung, keine Erkrankung. Sie wackeln beim Laufen, fallen auch schon mal um, können aber grundsätzlich selbständig laufen, Treppen bezwingen und überall raufklettern, wohin sie eigentlich nicht sollen. Kleinere Höhen können sie runter springen. Das Katzenklo können sie alleine aufsuchen. Insbesondere am Morgen, oder generell wenn sie geschlafen haben, haben sie eine längere Anlaufphase und benötigen Hilfe in Form von ins Klo setzen.

Teppich, auf dem sie grundsätzlich besser laufen könnten, da sie sich darin festkrallen können, sollte nicht im Haushalt sein, wenn nur als waschbarer Läufer, da beide den Teppich sonst als Toilette nutzen. Daran sind die beiden aber unschuldig. Dies resultiert daraus, dass auf der Pflegestelle der beiden Burschen weitere, auch schwerstbehinderte Ataxisten leben, die ausschließlich einen Puppytrainer benutzen können. Lewis und Lewin machen darauf auch ihr Geschäft und können einfach nicht zwischen erlaubtem Puppytrainer und verbotenem Teppich unterscheiden. Beide sind keinesfalls auch nur ansatzweise inkontinent.

 Lewis & Levin sind sehr sozial, ihnen ist kein „böser“ Charakterzug inne. Sie können zu anderen Katzen vermittelt werden, diese sollten aber sehr sozial sein und charakterlich gefestigt. Sofern vorhandene Katzen Ataxisten nicht kennen wäre es normal, wenn diese ggf. erstmal verunsichert reagieren; die künftigen Adoptanten müssten damit souverän umgehen können; allerdings steht die Pflegemama auf die Lebenslänge der beiden Herzensbrecher immer als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Lewis & Levin suchen ihre Menschen, die sie liebevoll fördern, nicht bemitleiden, dafür gibt es ja keinen Grund, die bereit sind sie so anzunehmen, wie sie sind. Sie können sich frei in der Wohnung / Haus bewegen, die Pflegemama gibt gern Tipps für etwaige Hilfsmittel, wie eine Treppe zum Sofa oder ggf. notwendige vorzunehmende Absicherungen (zB offene Treppen).

 Lewis & Lewin sollten mindestens Mittelklasse Feuchtfutter bekommen; aufgrund ihrer Bewegungsart haben sie einen höheren Energieumsatz; derzeit bekommen sie bis zu 5 Mal am Tag Futter (sind ja noch unter einem Jahr). Sie sind kastriert, FIV/FeLV negativ getestet und bei Umzug auch geimpft. Umzugsbereit wären die beiden Herren ab März 2019.

Bei Fragen oder Interesse an den beiden Hübschen, melde dich bitte bei Katzen in Not e. V.

Gabriele Führer
(E-Mail: glfuehrer@t-online.de (1. Vorsitzende des Vereins))
 oder Frau Weffer (Pflegestelle) - Tel.: 0228 / 42 99 074

Montag, 14. Januar 2019

BOBBY | *01.03.18 | leichte Ataxie

Das ist Bobby.

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Bobby wurde aufgefunden und ins Tierheim gebracht. Er war sehr krank, man glaubte nicht daran, dass er überleben würde - er hatte Panleukopenie. Nur wenige Katzenkinder überstehen diese Krankheit und wenn, bleibt meist eine Form von Ataxie zurück. Als Resultat dieser Erkrankung hat auch Bobby eine leichte Ataxie. Aber der kleine Kerl lässt sich davon nicht unterkriegen. Er klettert, springt und rennt wie jede andere Mieze auch. Ab und an kippt er mit den Hinterbeinen etwas um aber Bobby stört das nicht. Bobby kann ein ganz normales Leben führen!

Bobby hat noch einen Bruder (Luke, wir stellen ihn separat vor) aber beide Jungs müssen nicht zusammen vermittelt werden. Bobby ist super sozial mit allen Katzen und mit jedermann gut Freund. Seine spezielle Freundin ist derzeit die kleine blinde Lucia (reserviert).

Bobby ist ein kleiner süßer Katermann. Super verschmust, knuffig, anhänglich und sehr menschenbezogen. Super sozial mit anderen Katzen. Er ist der perfekte Partner für jede andere verspielte Mieze in ähnlichem Alter. Er passt auch super in eine Familie mit lieben Kindern.

Auf keinen Fall wird Bobby als Einzelkatzen und auch nicht als reine Wohnungskatze vermittelt. Aufgrund seiner Behinderung wäre ein katzensicher eingezäunter Garten erwünscht. Ungehinderter Freigang ist für ihn eventuell zu unsicher. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe in den Garten vorhanden ist oder noch installiert wird.

Er wird FIV und Leukose getestet, Tollwut (komplett), Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert abgegeben.

Du kannst dir vorstellen Bobby ein Zuhause zu geben oder hast noch Fragen?

Dann melde dich bitte bei der Tierhilfe Anubis e. V.
Canan Yeni
Mail: tierhilfe-anubis@cananyeni.de

Dienstag, 9. Oktober 2018

NORTON | *07.03.2018 | GANZ LEICHTE ATAXIE

Das ist Norton.

Bild

Norton hatte eine Familie und lebte dort mit seiner Mama Namibia und seinen Geschwistern Nestor und Nidia. Leider verlor der Besitzer seinen Job, verlor dann auch seine Wohnung und war gezwungen in eine andere, kleinere Wohnung umzuziehen, wo keine Katzen erlaubt waren. Sie fanden niemanden der ihre Katzen übernehmen wollte und so waren sie gezwungen die kleine Familie im Tierheim Asoka abzugeben.

Norton ist ein kleiner Sonnenschein. Stets freundlich und gut gelaunt. Er ist kein Draufgänger und wartet auch lieber bis man auf ihn zugeht. Natürlich liebt er Streicheleinheiten und genießt es, wenn man etwas Zeit für ihn hat. Er ist verspielt aber doch eher verhalten. Nun ist auf 4m² Käfigfläche auch nicht der Platz für ausgelassene Spiele .......

Bild

Norton hat eine ganz leichte Ataxie an seinen Hinterläufen. Beim Laufen schwankt er leicht aber er kann rennen und klettern. Darin hat er keinerlei Einschränkung.

Zu schön wäre, wenn Norton zusammen mit seinem Bruder Nestor vermittelt werden könnte. Die beiden Jungs mögen sich sehr und es wäre die perfekte Kombination. Es ist aber keine Bedingung.

Bild

Auf keinen Fall wird Norton als Einzelkatze abgegeben, sondern nur zu einer oder mehreren in etwa gleichaltrigen, bereits in der Familie wohnenden Katze hinzu oder aber im Doppelpack mit Nestor. 

Zudem soll er ungehinderten Freigang in verkehrsarmer Umgebung erhalten. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.
Er wird FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, gechipt, entwurmt und auch kastriert abgegeben. Derzeit befindet er sich noch in Orihuela (Spanien). Die Vermittlung erfolgt nach erfolgreicher Vorkontrolle mit Schutzvertrag und gegen Schutzgebühr (185 Euro).

Bild

Du kannst dir vorstellen, dem süßen Norton ein Zuhause zu geben oder hast noch Fragen?

Dann melde dich doch bei der

Tierhilfe Anubis e. V. 
Canan Yeni
E-Mail: tierhilfe-anubis@cananyeni.de

Du kannst Norton kein Zuhause geben, möchtest dem ruhigen, verschmusten Schatz aber trotzdem helfen? Dann teile doch dieses Gesuch, damit so viele Menschen wie möglich, auf Norton aufmerksam werden. Dafür im Voraus besten Dank!

BUDDY + BAILEY | *15.04.2018 | LEICHTE ATAXIE

Das sind Buddy und Bailey.

Bild

Buddy und sein Bruder Bailey waren in einem Karton vor den Eingang einer Polizeistation abgestellt worden. Diese brachten die Kleinen gleich in das Tierheim Orihuela aber leider brach bei ihnen wenige Tage danach die Katzenseuche aus. Fast immer endet diese furchtbare Erkrankung bei den Katzenkindern tödlich. Aber Bailey und Buddy haben es geschafft - sie haben überlebt! Sie hatten einen starken Überlebenswillen. Aber leider ist als Resultat der Krankheit eine leichte Ataxie zurückgeblieben. Man erkennt es, wenn sie laufen, sie schwanken mit ihren Hinterbeinen. Sie haben keine Schmerzen und es ist auch keine weitere Behandlung nötig. Es ist eine Behinderung, mit der die Jungs gut klarkommen. Sobald sie mehr Muskulatur aufgebaut haben, können sie sicher auch etwas klettern und rennen. Beide sind aber richtig lustig und verspielt.

Bild
Bild

Buddy und Bailey sind nicht sehr selbstsicher. Sie sollten also auf keinen Fall zu Katzen dazu kommen, die dominant sind. Bailey ist noch etwas sicherer als Buddy, aber beide brauchen ein Zuhause, wo man ihnen Zeit und Geduld gibt, bis sie sich akklimatisiert haben. Ihre Betreuerin kann beide knuddeln und mit ihnen schmusen, sie schnurren was das Zeug hält. Buddy und Bailey haben also die besten Voraussetzungen um süße Schmusekatzen zu werden. Beide Jungs sind zauberhaft und sehr friedliebend.

Bild
Bild

Wir wollen die beiden auf keinen Fall trennen . Daher werden sie nur zusammen vermittelt werden.

Das richtige Zuhause für die beiden wäre eine eher ruhige Familie, evtl. mit größeren Kindern und wir denken, dass es auch mit katzenfreundlichen Hunden gut klappen wird. Auf keinen Fall werden wir sie als Einzelkatzen vermitteln. Bailey und Buddy sollen zusammen bleiben.

Bild

Aufgrund ihrer Ataxie wäre ein eingezäunter Garten am sichersten. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.

Beide werden FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, gechipt, entwurmt und auch kastriert abgegeben. Derzeit befinden sich beide Kater noch in Orihuela. Sie werden nach positiver Vorkontrolle gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr (185 Euro) abgegeben.

Du kannst dir vorstellen, den beiden anhänglichen Katern ein Zuhause zu geben oder hast noch Fragen?

Dann melde dich doch bei der 

Tierhilfe Anubis e.V.
Canan Yeni
E-Mail: tierhilfe-anubis@cananyeni.de

Du kannst den Beiden kein Zuhause geben, möchtest Buddy und Bailey aber trotzdem helfen? Dann teile doch dieses Gesuch, damit so viele Menschen wie möglich auf die beiden Kater aufmerksam werden. Dafür im Voraus besten Dank!

Freitag, 21. September 2018

FINDUS + FILOU | 8 Jahre | mittlere und mittelschwere Ataxie

Das sind Findus und Filou.

Bild

Findus und Filou sind zwei Kater, denen das Pech an den Pfötchen zu kleben scheint. Schon mehrmals mussten sie unverschuldet ihr Zuhause verlassen und nun hat vor kurzem erneut das Schicksal zugeschlagen. Mit nur 47 Jahren hat ihr Herrchen den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren und einmal mehr sind die beiden Tigerkater auf der Suche. Die Beiden sind zusammen aufgewachsen, hängen sehr aneinander und werden nur zusammen vermittelt. Im Moment befinden sie sich in Würzburg.

Bild

Filou ist ein Kater, den manche wohl als „Klebekatze“ bezeichnen würden. Wo seine Menschen sind, ist der Tiger nicht weit, ganz gleich ob beim Kochen oder auf der Couch, er ist immer mit dabei und sucht die Aufmerksamkeit seiner Dosenöffner. Als stundenlanger Schlafplatz taugen diese übrigens auch. Kommentiert wird von ihm so ziemlich alles, was um ihn herum passiert. Wenn du also einen Kumpel suchst, mit dem du dich auf „Kätzisch“ unterhalten kannst, dann ist Filou der perfekte Katzenpartner für dich. 

Bild

Bedingt durch die mittlere Ataxie sind für Filou größere Sprünge eine Herausforderung. Nach einiger Übung kann er aber Höhen von etwa 30 Zentimetern überwinden. Futtern funktioniert auch aus seinen normalen Näpfen einwandfrei, die er gerne in sein neues Heim mitbringt. 

Findus ist eher der Typ „Kamikatze“. Ein Kater, der Jagdspiele über alles liebt und beim Spiel mit dem Laserpointer oder auf der Jagd nach Fliegen immer voller Eifer dabei ist. Springen kann er durch seine mittlere bis ausgeprägte Ataxie kaum, klettert aber durchaus auf die Couch, wenn der Anreiz groß genug dafür ist.

Bild

Am Anfang ist Findus meist etwas zurückhaltend. Ist er aber einmal aufgetaut, wird er zum großen Schmusekater und ist wie Filou auch immer gerne dort, wo sich sein Personal gerade aufhält. Sollte jedoch eine Fliege vorbeischwirren, ist es mit der Gemütlichkeit wieder vorbei. Schließlich müssen diese Plagegeister sofort verfolgt werden.

Die Futteraufnahme fällt ihm schwerer als Filou und so legt er sich beim Futtern von Leckerchen zum Beispiel gerne hin. Auch sein Geschäft verrichtet er am liebsten im Liegen. Besonderes Zubehör benötigen beide jedoch nicht, bis auf eine große, ataxiegerechte Katzentoilette und sind auch was das Futter angeht, ganz unkompliziert. Etwaige Gefahrenstellen müssten natürlich gesichert werden. Alles in allem sind Findus und Filou ganz unkomplizierte Katzen, treffen zuverlässig das Katzenklo und sind auch für Menschen geeignet, die noch keine Erfahrung mit Ataxiekatzen haben.

Findus und Filou sind beide kastriert, wurden regelmäßig entwurmt und sind negativ auf FIV und FeLV getestet. Geimpft wurden sie nur bei der Erstbesitzerin. 

Wie sollte das neue Zuhause für die beiden bezaubernden Tiger nun aussehen? Findus und Filou sind zwei coole, selbstbewusste Kater, die genau wissen, was sie wollen und das auch deutlich zeigen können. Ihre neuen Menschen sollten daher schon über Katzenerfahrung verfügen und das 1x1 der Katzensprache beherrschen. Kleine Kinder sollten nicht im neuen Zuhause leben. Andere Katzen sind denkbar, sollten aber auf jeden Fall selbstbewusst sein, um Findus und Filou im Fall des Falles Paroli bieten zu können. Hunde kennen sie nicht, aber auch ein Hund mit Katzenerfahrung wäre im neuen Zuhause denkbar. Die Beiden werden ausschließlich in Wohnungshaltung vermittelt! 

Bild

Die Vermittlung erfolgt nach erfolgreicher Vorkontrolle gegen Schutzgebühr und Schutzgebühr bevorzugt im Umkreis um Würzburg. Sollten die perfekten Menschen für Findus und Filou aber in größerer Entfernung warten, wäre eine Vermittlung auch über weitere Strecken denkbar.

Du kannst dir vorstellen, Findus und Filou ein Zuhause zu geben oder hast noch Fragen?

Dann melde dich doch per Mail bei Tanja Bassler – Hilfe für Katzen in Not e. V.

E-Mail: Katzen-in-Not@gmx.de

(Hinweis: Tanja ist in der KW 39 leider nur schlecht erreichbar)

Du kannst Findus und Filou kein neues Zuhause geben, möchtest ihnen aber trotzdem helfen? Dann teile doch dieses Gesuch, damit so viele Menschen wie möglich auf sie aufmerksam werden. Dafür im Voraus besten Dank!

Mittwoch, 22. August 2018

FUSSEL | ca. 3 Jahre | mittlere Ataxie

Das ist Fussel.

Bild

Fussel kam als ganz kleines Würmchen mit seiner Mama und 3 Geschwistern in die Pflegestelle. Schnell stellte sich heraus, dass Fussel besonders war. Er konnte sein Gleichgewicht auf den Hinterbeinen nicht halten und wackelte mit seinem Köpfchen.
Diagnose beim Neurologen: Ataxie.

Seitdem sind ca 3 Jahre vergangen und Fussel durfte in seiner Pflegestelle bleiben, seine Familie hatte ein neues Zuhause gefunden.

Fussel trinkt und isst problemlos, beim langsamen Gang kann er sich gut ausbalancieren und wenn er im Garten unterwegs ist hüpft er wie ein Hase und ist rasend schnell. 

Hier könnt ihr euch Fussel in Bewegung ansehen:

https://youtu.be/gN3s6-S-vLo

Pipi macht er mittlerweile zuverlässig in ein XXL-Klo; meist im Liegen. Kaka macht er zuverlässig direkt davor, ist aber kein Problem, weil man es problemlos aufnehmen kann. 

Die gesicherte Treppe in seinem Zuhause läuft er schon fast sicher hoch und runter. Der Garten ist eingezäunt. Er träumt häufig sehr intensiv und verliert dabei dann und wann ein paar wenige Tröpfchen Urin. Fussel ist sehr liebesbedürftig, wurde am liebsten den ganzen Tag getragen werden und auch bedient werden. Er fordert seinen Willen lautstark und sehr penetrant ein. Er ist nicht taub! 

Fussel lebt derzeit in einer großen WG in 74182 Obersulm: eine Familie mit 2 kleinen Kindern, 2 gesunden Katzen und 1 großen Hund. Die Katzen gehen ihm eher aus dem Weg und der Hund akzeptiert ihn so wie er ist. Zu den Kindern ist er auch sehr lieb.

Da Fussel deutlich mehr Aufmerksamkeit benötigt, als ihm seine Familie geben kann, sucht sie nun ein passenderes Zuhause für ihn. Jemanden mit einem sehr, sehr großem Herz für Katzen...

...der es nicht schlimm findet, wenn Mal ein paar Tropfen Urin aufs Sofa gehen,
... der viel mit Fussel kuscheln will und kann
... der ihm einfach viel Zeit und Liebe geben kann
... der sehr achtsam ist ( z. B. keine Gummis in seiner Reichweite liegen lässt, da er sie sofort findet und auffrisst)
... der einen eingezäunten, ausbruchsicheren Garten hat ( er ist der Kammerjäger in unserem Garten)
...und der am besten schon ein "besonderes" Kätzchen hat, mit dem Fussel spielen kann.

Fussel ist kastriert, entwurmt, aber bisher nicht geimpft, gechippt und nicht auf FIV und FeLV getestet worden. Die Vermittlung erfolgt nach erfolgreicher Vorkontrolle mit Schutzvertrag über den Verein „Hund-und-Katz Ellhofen“. 

Du kannst dir vorstellen, dem süßen Fussel ein Zuhause zu geben oder hast noch Fragen?

Dann melde dich doch bei seiner Dosi

Martina Leitz
E-Mail: martina.leitz@gmx.de
Tel.: 07130/508371

Du kannst Fussel kein Zuhause geben, möchtest ihm aber trotzdem helfen? Dann teile doch sein Gesuch, damit so viele Menschen wie möglich auf Fussel aufmerksam werden. Danke!

Montag, 30. Juli 2018

KEDI | 19.06.2015| leichte Ataxie, FIV+

Katze Kedi hatte Glück im Unglück! Sie wurde gelähmt aufgefunden...

Bild

Wir gehen davon aus, dass sie einen Unfall gehabt hat oder sie jemand schlimm getreten oder sogar geschlagen hat. Auf jeden Fall konnte sie ihre Hinterbeine anfangs gar nicht bewegen...aber nach einiger Zeit kamen die Gefühle in den Beinen zurück und nach und nach fing sie auch wieder an zu laufen. Am Anfang noch sehr wackelig ohne jegliche Kontrolle, aber die kleine Kämpferin übte und übte und hat sich nun so weit entwickelt, dass sie sogar wieder Kratzbäume erklimmen kann! Sie läuft immer noch "unrund" und hat Koordinationsstörungen (Ataxie) der Hinterbeine zurück behalten … und das wird wohl auch immer so bleiben, aber damit kann sie sehr gut als reine Wohnungskatze leben!

Bild
Bild

Kedi ist sehr scheu und vertraut Menschen überhaupt nicht. Ob sie so schlimme Erfahrungen gemacht hat mit Menschen oder es ein einfach nie kennen gelernt hat, wissen wir nicht...

Leider ergab der Bluttest, dass Kedi auch noch FIV positiv ist. FIV ist kein Todesurteil und auch braucht man sich wegen der eventuellen Ansteckung auf andere Katzen keine großen Sorgen machen. Dazu gibt es mittlerweile diverse Studien, die belegen, dass FIV positive Tiere nicht allein bzw. nur mit anderen positiven Tieren zusammen leben dürfen! Bei sozialen und kastrierten Katzen ist der Übertragungsweg der Krankheit quasi ausgeschaltet und geht gegen Null.

Bild
Bild

Kedi lebt in ihrer Pflegstelle auch mit nicht positiven Katzen zusammen und die Pflegestelle hatte über Jahre gemischte Katzengruppen und gibt hier gern weitere Auskünfte was hier beachtet werden sollte, insbesondere bei der Vergesellschaftung!

Nun lebt Kedi bereits seit fast 3 Monaten auf ihrer Pflegestelle und entwickelt sich entgegen aller Vorstellungen sehr gut!
Die Pflegestelle hat Erfahrung mit scheuen Katzen, aber Kedi ist wirklich ein ganz besonderer Fall! Sie war anfänglich absolut nicht zugänglich und geht auch "nach vorne" zu ihrer Verteidigung. Mit viel Geduld ist sie nun aber so weit, dass sie sich unbefangen im Haus bewegt und ihrer Pflegestelle soweit vertraut, dass sie bis auf 2-3 cm beim Füttern heran kommt und auch entspannt dabei sitzen bleibt, wenn sie frisst oder man auf sie zugeht, wenn sie irgendwo sitzt oder schläft. Sie kommt auch angelaufen, wenn man sie ruft und reibt sich dann an der Wohnungeinrichtung und demonstriert mit ihrer Mimik eindeutig Wohlwollen...Was sie aber absolut nicht möchte ist angefasst werden! Das zeigt sie dann auch äußerst eindrucksvoll mit bösem Fauchen und Pfotenhieben. Da sie aber, in doch recht kurzer Zeit, nun schon so tolle Fortschritte gemacht hat, geht die Pflegestelle davon aus, dass sie irgendwann auch soweit sein wird, dass man sie streicheln kann. Wie lange es bis dahin noch sein wird...das kann allerdings niemand sagen!

Bild
Bild

Kedi ist ansonsten eine Katze mit ganz besonderem Charme, die auch sehr gern alles kommentiert. Besonders, wenn sie Hunger hat! Dann hat sie immer etwas schlechte Laune und fordert ihr Futter lautstark ein und folgt dem Pflegefrauchen auf Schritt und Tritt. Wenn sie sich dann aber ihr kleines Bäuchlein vollgeschlagen hat, dann ist sie sehr zufrieden und auch wieder zugänglicher!:)

Sie lebt in der Pflegestelle mit 9 Katzen und 4 Hunden zusammen. Die Hunde fand sie von Anfang an in Ordnung und hatte gar keine Angst...was für eine Straßenkatze doch eher ungewöhnlich ist!? Mit den anderen Katzen brauchte sie eine Weile um warm zu werden. Sie mag nicht jeden/jede andere Katze, akzeptiert diese aber solange sie sie in Ruhe lassen. Mittlerweile fängt sie aber doch an Freundschaften zu schließen und auch mit dem/der ein oder anderen zu spielen. Insgesamt spielt Kedi sehr gern und jagd liebend gern ihre "Maus mit Stimme" oder Bällchen...da sind die Beine manchmal gar nicht schnell genug und sie verliert ab und zu die Kontrolle. Aber sie rappelt sich gleich wieder hoch und tobt weiter.

Insgesamt kommt sie gut zurecht mit ihrer Behinderung. Sie hat so gut wie keine Sprungkraft in den Hinterbeinen, zieht sich aber mit den Vorderpfoten überall hoch oder nutzt die Treppchen, die in der Pflegestelle überall stehen, da dort noch weitere behindere Katzen leben. Kedi sollte möglichst ebenerdig leben, da Treppen steigen für sie sehr gefährlich ist aufgrund ihrer Koordinationsfähigkeiten und sie häufig umfällt oder wegrutscht. Auch muss bei dem Toilettengang etwas darauf geachtet werden, dass sie eine Katzentoilette bekommt, die Ataxiekatzen geeignet ist mit tiefem Einstieg. Es kann auch ab und zu mal etwas daneben gehen beim Toilettengang oder sie fällt durchaus auch mal in der Toilette um...dessen sollte man sich bewußt sein, dass Kedi etwas mehr Aufwand bedeutet!

Bild

Den ersten Tierarztbesuch hat Kedi bereits hinter sich bringen müssen. Was für alle Beteiligten keine angenehme Sache war, denn Kedi war äußerst wehrhaft. Ihre Zähne deuten darauf hin, dass sie ein Unfallopfer ist. Ihr fehlen bereits einige Frontzähne...auch ein Schneidezahn, deshalb hängt ihr auch oft sie Zunge aus dem Mäulchen.

Kedi ist eine ganz besondere Katze für Katzenkenner, denn sie weiß genau was sie will und was nicht. Und sie braucht Menschen, die sie ersteinmal kommen lassen! Aber wer sich auf diese kleine Maus einlässt und sie richtig kennenlernt, der wird ganz schnell sein Herz verlieren!

Die Maus hat in den letzten Tagen große Fortschritte gemacht- Wenn sie abgelenkt ist (zb beim Fressen ), darf ihr Pflegefrauchen sie schon kurz streicheln, ohne, dass sie wegläuft . Wir sind guter Dinge, dass es nicht mehr lange dauert und sie sich richtig streicheln lässt.

Kedi lebt derzeit auf ihrer Pflegestelle in 25436 Tornesch - Großraum Hamburg.

Kedi ist kastriert, gechipt und komplett geimpft. Leider wurde Kedi positiv auf FIV (und negativ auf FeLV) getestet.

Weitere Informationen: TSV Gemeinsam für Tiere e.V., http://www.gemeinsamfuertiere.de

Kontakt: Telefon 0521 - 94 93 74 19 oder per E-Mail an katzenvermittlung@gemeinsamfuertiere.de

Direktlink: https://gemeinsamfuertiere.de/zuhause-g ... /kedi.html Hier gibt es auch ein kleines Video von ihr (noch aus der Türkei).

Dienstag, 26. Juni 2018

ARI | *2012 | mittlere Ataxie

Das ist Ari.

Bild

Ari wurde ursprünglich, als sie zwei Monaten alt war, von einer Dame adoptiert und 6 Jahre später musste sie leider wieder ausziehen. Die ältere Dame konnte sie nicht mehr artgerecht halten. Sehr traurig. Zumal Ari furchtbar darunter leidet. Sie hat schreckliches Heimweh und sie kennt natürlich das Zusammenleben mit so vielen Katzen und das laute Gebell der Hunde nicht - es macht ihr Angst. Und im Zusammenhang mit ihrer doch sehr ausgeprägten Ataxie ist Ari sehr gestresst und zeitweise sehr unsicher und auch mal aggressiv. Aber das alles ist Unsicherheit - sie ist vollkommen überfordert mit der Situation.

Bild
Bild

Wenn die Volontäre in das Gehege kommen, kommt sie sofort angelaufen und will schmusen, schmusen, schmusen. Sie braucht den engen Kontakt zum Menschen und dem wird man im Tierheim leider nicht gerecht. s. Videos

https://www.youtube.com/watch?v=54v5pL7 ... e=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=UL6gOSA ... e=youtu.be

Ari braucht eine Familie, wo es ruhig zugeht und wo man Zeit für sie hat. 1-2 ruhige, ältere Katzen, die ihrer Wege gehen, wäre optimal. Große Kinder wären denkbar. Besser keine Hunde. Ari braucht den Menschen, ihre Artgenossen braucht sie nicht wirklich, ist aber sozial zu ihnen.

Bild
Bild

Leider darf Ari aufgrund ihrer mittelschweren Ataxie keinen ungehinderten Freigang bekommen. Aber ein eingezäunter Garten sollte sein. Sie liebt es an der frischen Luft zu liegen und ihre Sonnenbäder zu nehmen.

Bild
Bild

Ari wird FIV und Leukose negativ getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert gegen eine Schutzgebühr von 250 Euro abgegeben. Derzeit befindet sie sich noch in Spanien.

Bild
Bild

Kannst du Ari ein Zuhause geben oder hast noch Fragen?

Dann melde dich bei der

Tierhilfe Anubis e. V.
Canan Yeni
E-Mail: tierhilfe-anubis@cananyeni.de

Du kannst Ari kein Zuhause geben, möchtest der verschmusten Siamdame aber trotzdem helfen? Dann teile doch dieses Gesuch, damit so viele Menschen wie möglich, auf Ari aufmerksam werden. Dafür bereits im Voraus besten Dank!